Pagespeed-Testseite

Das Proprium de Tempore enthält die wechselnden Texte bzw. Gesänge der Sonntage, Wochentage sowie Herrenfeste des Kirchenjahres, das nach einzelnen Festkreisen geordnet ist – beginnend mit dem 1. Advent. Das Proprium umfasst grundsätzlich immer die wechselnden Gebete bzw. Gesänge der Messfeier (Introitus, Graduale, Tractus, Alleluja, Sequenz, Offertorium, Communio).

Messgesänge (Graduale) - Proprium / Ordinarium

Messgesänge – Überblick

Auf den folgenden Unterseiten finden Sie ...
Gregorianik - Artikulation / Aussprache

Grundlagen der Gregorianik – Überblick

Die wichtigsten Grundlagen im Überblick..... Zurück ...
Gregorianische Gesänge / Gregorianik

Gregorianische Gesänge (Gregorianik)

In der Westkirche (= römisch-katholische Kirche) ...
Tutorials für das Lernen der Gregorianischen Gesänge (Gregorianik)

Gregorianik-Tutorials

Eine alte Erfahrung aus den monastischen ...

Der gregorianische Choral (Cantus Gregorianus, Gregorianik) – auch als „Wiege der abendländischen Kunstmusik“ oder als „musikalischer Lehrmeister des Abendlands“ bezeichnet – ist der einstimmige, ureigene, unbegleitete liturgische Gesang der katholischen Kirche in lateinischer Sprache. Er wird weltweit einheitlich gesungen und verfügt über einen universellen, zeitlosen Charakter. Der gregorianische Choral kann zudem als musikalische Auslegung des Wortes Gottes bezeichnet werden. Nicht nur weil er essentieller Ausdruck bzw. Bestandteil kirchlicher Liturgie ist, sondern auch aufgrund seiner Bedeutung für die europäische Musikgeschichte und seiner vermittelnden Ästhetik, Ruhe und Getragenseins, gilt es sich besonders für die Pflege des Gregorianischen Chorals einzusetzen. Diese Website möchte eine Hilfe für alle sein, die sich für Gregorianik interessieren und das Singen der wunderschönen, feierlichen Choräle erlernen möchten.


Legende der liturgischen Farben

Weiß (Gold): An Festen des Herrn (außer an Leidensfesten), am Dreifaltigkeitssonntag, am Gründonnerstag, am Karsamstag, an Fronleichnam, an Marienfesten, an Festen der Engel, Bekenner, Hl. Jungfrauen und Frauen (die keine Märtyrer sind), an Allerheiligen, an Geburt Johannes des Täufers, am Kirchweihfest, zur Brautmesse sowie bei sakramentalen Prozessionen.
Rot: Zur Vigil vor Pfingsten, am Pfingsttag, in der Pfingstoktav, an den Leidensfesten des Herrn, an den Festen des Hl. Kreuzes, den Aposteltagen, den Märtyrerfesten sowie zu den Messen vom Hl. Geist.
Violett: An den Wochen- und Sonntagen im Advent sowie für die Zeit zwischen Septuagesima und den Kartagen (außer bei Festen in dieser Zeit mit eigener Farbe), an den Quatembertagen (außer Pfingstquatember), an den Vigiltagen (außer vor Pfingsten), bei Votivmessen mit Bitt- und Bußcharakter sowie zu Bittprozessionen.
Rosa: An den Sonntagen Lætare und Gaudete.
Grün: An den Sonntagen zwischen Epiphanie und Septuagesima, sowie zwischen dem Dreifaltigkeitssonntag und dem 1. Advent, wenn kein besonderes Fest anfällt.
Schwarz: An Karfreitag, zu Totenmessen und den Exequien.

Wann werden die Propriumsgesänge angestimmt?

  • Introitus: Sobald der Priester zum Altar geht (mancherorts auch erst bei der Ankunft am Altar), beginnt die Schola mit dem Gesang des Introitus.
  • Zwischengesänge: Direkt nach Beendigung der Epistel (Lesung) singt die Schola dem Anlass bzw. jeweiligen Zeit des Kirchenjahres entsprechend entweder:
    • Graduale + Alleluja (nicht geprägte Zeit)
    • Graduale + Tractus (Septuagesima bis Ostern)
    • zwei Alleluja-Gesänge (Osterzeit)
    • Sequenz (als letzter der Zwischengesänge zu den Hochfesten Weihnachten, Ostern, Pfingsten und Fronleichnam sowie beim Requiem und am Fest der Sieben Schmerzen der allerseligsten Jungfrau Maria (15. September))
  • Offertorium: Direkt im Anschluss an das Credo (nach „Oremus“ des Priesters) singt die Schola das Offertorium.
  • Communio: Direkt nach der Kommunion des Priesters (mancherorts auch erst nach der Kommunion der Gemeinde) singt die Schola die Communio.

Überblick zu den unterschiedlichen liturgischen Gesängen im klassischen römischen Ritus:

Ordinarium Missae / Kyriale

I. Ordinarium Missae / Kyriale

Das Kirchenjahr (Proprium de Tempore)

II. Das Kirchenjahr

Die Heiligenfeste (Proprium Sanctorum)

III. Die Heiligenfeste

Die gemeinsamen Heiligenmessen (Commune Sanctorum)

IV. Die gemeinsamen Heiligenmessen

Votivmessen (Missae votivae)

V. Votivmessen (Missae votivae)

Heiligenfeste für bestimmte Orte (Proprium Sanctorum pro aliquibus locis)

VI. Heiligenfeste für bestimmte Orte

Sakramente & Sakramentalien

VII. Sakramente & Sakramentalien

Hymnen & weitere Gesänge

VIII. Hymnen & weitere Gesänge


 

Quellen:

  • Braun, Joseph: Liturgisches Handlexikon; München ²1924, S. 106f.