Neumen

Gregorianischer Choral mit Neumen
Gregorianischer Choral mit Neumen
Als Neumen (vom griechischen Begriff „νεῦμα“ („neuma“) → „Wink“) werden in der Gregorianik spezielle graphische Zeichen, Figuren und Symbole genannt, die in der Notation zum Einsatz kommen (eine Art stenografischer Notenschrift). Sie dienen der melodischen Gestalt und der gewünschten Interpretation des Gregorianischen Chorals. Ihren Ursprung haben die Neumen im 8. / 9. Jahrhundert. Ebenfalls werden die Choralnoten der Quadratnotation als Neumen bezeichnet.


Beliebte Beiträge:

Messgesänge – Überblick

Messgesänge – Überblick

Übersicht zu den liturgischen Gesängen im klassischen römischen Ritus mit Verweisen zu den jeweiligen Noten und Hörbeispielen …
Grundlagen der Gregorianik – Überblick

Grundlagen der Gregorianik

Die wichtigsten Grundlagen der Gregorianik (Neumen & Quadratnotation, Solmisation, Kirchentonarten, Rhythmus & Pausen, Artikulation) …