Tractus

Als Tractus (von „tractim“ = „in einem Zuge“) wird in der kirchlichen Liturgie ein Gebet bzw. Gesang bezeichnet, der in der Messfeier anstelle des Alleluja-Rufes zwischen Septuagesima und Ostern sowie an bestimmten Bußtagen und in der Requiemmesse gesungen werden. Er bildet einen Teil des Propriums und besteht aus mindestens zwei Psalmversen (manchmal auch aus einen kompletten Psalm). Der Tractus wird ohne zwischengeschaltete Antiphon vorgetragen.



Beliebte Beiträge:

Messgesänge – Überblick

Messgesänge – Überblick

Übersicht zu den liturgischen Gesängen im klassischen römischen Ritus mit Verweisen zu den jeweiligen Noten und Hörbeispielen …
Grundlagen der Gregorianik – Überblick

Grundlagen der Gregorianik

Die wichtigsten Grundlagen der Gregorianik (Neumen & Quadratnotation, Solmisation, Kirchentonarten, Rhythmus & Pausen, Artikulation) …